www.KratzHimmel.de

Startseite | Kontakt | Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Datenschutz | Montage / HILFE | Warengutscheine | Newsletter | Anfrage "Rocker"

Fragen & Antworten

Allgemeine Fragen / Antworten:

Fertigen Sie ausschließlich Möbel für Katzen?
ANTWORT: Nein, wir projektieren und fertigen auch für andere Kleintiere sowie Hunde.

Meine Katze wiegt ... Kg, sind die Kratzmöbel und Halterungen stabil genug?

ANTWORT: Ja, alle unsere Produkte werden so gefertigt das Sie auch für sehr schwere und goße Katzen geeignet sind.

Kann der "Kratzkegel" kippen wenn er von meiner Katze angesprungen wird?
ANTWORT: Nein, der Kratzkegel verfügt über eine schwere Bodenplatte. Des Weiteren ist der Schwerpunkt auf Grund der Form so zentral das auch bei einem starken anspringen dieser sich meist nicht mal von der Stelle bewegt.

Welche Hölzer benutzen Sie für Ihre Naturkratzbäume?
ANTWORT: Wir benutzen für unsere Natur- Kratzbäume und -Möbel meist Laubhölzer. Diese werden von uns aus regionalen Wäldern bezogen und mindestens 1 Jahr getrocknet um ein zu schnelles / starkes "schwinden" des Holzes größtmöglichst vorzubeugen.

Mein Naturstamm bekommt Risse, ist das normal, muß ich mir Sorgen machen?
ANTWORT: Nein das müssen Sie nicht.
Holz ist ein natürlicher Baustoff, es "arbeitet", dies ist also ein ganz natürlicher Vorgang.
Es nimmt aus der Umgebungsluft Feuchtigkeit auf und gibt sie auch wieder ab, was zu einer Volumenveränderung führt (siehe unten Thema "Sonstige Infos" - "Naturholz / Rissbildung").
Sollte sich dieser "Trockenriss" direkt an einer Befestigung / Halterung befinden bitten wir Sie die Stabilität Ihres Naturkratzbaumes zu beobachten. Gegebenenfalls müssen nachträglich zusätzliche Halterungen oder Sicherungsschrauben angebracht werden. Unser Serviceteam berät Sie in diesem Fall gerne.

Fertigen Sie auch Tierbedarfmöbel für den Aussenbereich?
ANTWORT: Ja natürlich, und nicht nur das - wir projektieren auch hier nach den Wünschen und Anforderungen unserer Kunden.
Ob Freigehege, Tierhäuser, Kletterbäume, Hängebrücken oder Balkonverschläge sowie Zugangshilfen wie zum Beispiel Katzentreppen - gerne realisieren wir Ihre Wünsche und Ideen.

Welche Farben und Lacke benutzen Sie?
ANTWORT: Wenn, dann benutzen wir ausschließlich Farben und Lacke die absolut gesundheitsunbedenklich sind. Zum abdunkeln, einlassen, oder um unsere Kratzbäume Wetter widerstandsfähiger zu machen benutzen wir zum Beispiel Leinsamenöl (siehe unten Thema "Sonstige Infos" - "Leinölfirnis") das industriell mehrfach gekocht wurde - dieses könnte man theoretisch sogar trinken, ist jedoch nicht empfehlenswert ...schmeckt nicht gerade gut ;-)


Kunden- /Sonder- Wünsche

Können Sie das Tiermöbel dem Stil meiner Wohnung sowie den Farben meiner Einrichtung anpassen?
ANTWORT: Ja, in der Regel können wir gerne und Problemlos sowohl auf Ihre Farb als auch Einrichtungsstil eingehen.

Können Sie Maßgenau arbeiten? Sodaß das Möbel genau in diese Freifläche passt?
ANTWORT: Ja, wir benötigen dazu nur Ihre genauen Maßangaben.


SONSTIGE INFOS:

"Leinölfirnis".
ist ein reines und harzfreies, doppelt gekochtes Leinöl nach DIN 55932 und RAL 848B für unbedenkliche Holzanstriche. Es eignet sich hervorragend für die biologische und giftfreie Behandlung von Holz im Innen- und Außenbereich (auch als Teakholz- Pflegeöl geeignet).

Für farblichen Anpassungen nutzen wir "Wohnraumlasur".
Diese ist eine dekorative, pflegende und schützende Holzlasur für den Innenbereich auf Naturbasis und wäre auch für Kinderspielzeug geeignet (DIN EN 71.3).
Mit Wohnraumlasur behandelte Flächen sind samtmatt, wasserbeständig mit Abperleffekt, abwaschbar, strapazierfähig sowie beständig gegenüber mechanischer Belastung und den üblichen Haushaltschemikalien.
Die Lasur hat aufgrund der enthaltenen natürlichen Öle und Wachse einen angenehmen, milden Geruch und sie ist blockfest.

"Naturholz / Rissbildung"
Naturholz ist im Ursprung feucht. Nach dem fällen und ablagern verliert Holz einen großen Teil dieser Flüssigkeit, es entstehen "Trockenrisse" das es infolgedessen an Volumen verliert.
Wenn Holz trocknet - dann von außen nach innen, hierdurch schrumpft das Splintholz um den noch feuchten Kernholzbereich es wird rissig.
Auch das Kernholz bekommt beim weiteren trocknen Risse.
Diese "Trockenrisse" zeigen sich als Oberflächenrisse an den Längsflächen und Hirnrisse an den Stirnflächen des Holzes.
Sie gehören zu den sogenannten Schrumpfungsrissen in der Baukunde ist der gebräuchliche Begriff "Schwindriss".
Die Entstehung kann sich über einen langen Zeitraum hinziehen.
Ein Phänomen das man zB. auch beim austrocknen von Seen und Flüssen bzw. den enthaltenen Schlämmen sehen kann.


Ihre Frage war nicht dabei? Hier Anfrage stellen:

Vorname *
Nachname *
Straße & Haus-Nr. *
PLZ & Ort *
Telefon
(für Rückfragen)
E-Mail *
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *